Die typischen Warnzeichen von zu viel Stress erkennen und deuten

Dies sind typische Anzeichen von Stress. Jeder kennt Zeiten, in denen die Aufgaben des Alltags oft nur schwer zu bewältigen sind. Doch wenn dies zum Dauerzustand wird, kann das Körper und Geist nachhaltig belasten. Durch den anhaltenden Alarmzustand, in den der Körper durch dauerhaften Stress versetzt wird, können gesundheitliche Risiken auftreten, die oft ohne ärztliche Hilfe nicht mehr zu regulieren sind.

Wie entsteht Stress?

Das Wort Stress leitet sich vom Wort „stringere“ aus dem Latein ab. Stringere bezeichnet eine Anspannung und macht somit direkt deutlich, was Stress eigentlich bedeutet. Unter bestimmten Voraussetzungen stehen Körper und Geist unter großer Anspannung. Diese sogenannten Stressoren können zum Beispiel eine bevorstehende Prüfung, Beziehungsprobleme, Termindruck oder auch eine Gefahrensituation sein.

Aber auch viele andere Gründe können als Stressoren den Menschen in Alarmbereitschaft versetzen und somit Stress auslösen. Anhaltende Probleme im Privatleben oder andauernde Projekte auf der Arbeit, die von enormer Bedeutung sind, können enorme Stressfaktoren sein. So unterschiedlich wie die Menschen selbst, so unterschiedlich sind auch die Faktoren, die Stress auslösen können. Und noch etwas fällt auf: Was für den einen Stress bedeutet, macht einen anderen Menschen nicht einmal unruhig.

Zwei Arten von Stress

Wissenschaftler und Mediziner unterscheiden Stress grundsätzlich in zwei Kategorien. Negativer Stress, der Mediziner bezeichnet dies als Distress, ist anhaltender Stress, der Körper und Geist anhaltend belastet sogar krank machen kann.

Unter positivem Stress, dem sogenannten Eustress, wird Stress bezeichnet, der nur für einen kurzen Zeitraum auftritt. So ist zum Beispiel der Stress, der zu den Hochzeitsvorbereitungen dazu gehört, als positiver Stress zu deklarieren. Er versetzt uns nur kurz in Alarmbereitschaft, fällt dann aber auch wieder ab, wenn die Vermählung durchlaufen ist.

Warum macht Stress krank?

Viele haben es in stressigen Zeiten schon selbst erlebt, bei anhaltender Belastung zeigt der Körper relativ schnell, dass ihm die ständige Stressbelastung zu schaffen macht. Bauchschmerzen, Schlafstörungen, Ohrenrauschen, Hautprobleme oder Kopfschmerzen sind klassische Symptome von Patienten, die unter Dauerstress litten.
Stehen Körper und Seele dauerhaft unter Stress und reagiert der Körper mit Symptomen, kann dies sogar zu bedrohlichen Erkrankungen wie anhaltenden Herzproblemen einhergehen.

Die typischen Anzeichen für eine dauerhafte Stressbelastung

Sicherlich hat jeder von uns schon einmal eine Situation erlebt, die kurzzeitig Stress ausgelöst hat. Verschiedene Stressoren sorgen dafür, dass sich der Herzschlag erhöht und das bekannte Herzklopfen verursacht. Aber auch ein schneller Puls, schnellen Atem, erweiterten Pupillen oder einem erhöhten Blutdruck sind eindeutige Anzeichen dafür, dass wir aktuell unter Stress stehen.

Wer länger unter der Stressbelastung leidet, kann Symptome wie Schlaflosigkeit erleben. Das nächtliche Wälzen ist ein sehr typisches Anzeichen von Stress, dass das Stresslevel durch fehlenden Schlaf noch verschlechtern kann. Hier kommen oft Gedankenspiralen hinzu, die es verhindern, dass man in Ruhe einschlafen und durchschlafen kann. Fehlt es längerfristig an erholsamen Schlaf, kann dies auch zu weiteren gesundheitlichen Belastungen führen. Ein gesundheitsschädigender Kreislauf entsteht.

Auch Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts können durch anhaltenden Stress entstehen. Den Ausdruck „Das schlägt auf den Magen“ lässt sich auch in Verbindung mit einer Stresssymptomatik einsetzen. Durchfall oder Verstopfung lassen sich häufig auf Stress zurückführen. Die Bauchorgane sind häufig betroffen, wenn der gesamte Organismus aufgrund einer andauernden Stresssituation aus dem Gleichgewicht gerät.

Kann Stress auch gut tun?

Die Stressbelastung ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Einige Menschen haben eine geringe Toleranz was Stress betrifft und werden schon bei der kleinsten Störung des Alltags unruhig und gestresst. Andere wiederum haben eine höhere Stressbelastung und können mit schweren Anforderungen besser umgehen. Manche können sogar unter Stress bessere Leistungen erzielen. Dies zeigt sich oft bei Arbeiten, die unter Zeitdruck entstehen. Menschen mit hoher Stressbelastung können unter Druck effektiver arbeiten und bessere Ergebnisse erzielen.

Wie kann man Stress vermeiden?

Nicht immer ist es möglich, Stress zu verhindern, jedoch sollten besonders stressanfällige Menschen darauf achten, die psychische und physische Belastung zu verringern. Es gibt einige Methoden, mit denen man Stress reduzieren kann und sogar resistenter gegen Stress wird.

In einer extrem stressigen Situation kann man sich, nach Möglichkeit, kurz gedanklich aus der Situation entziehen und die Augen schließen. Träumen Sie sich weg, zum Beispiel auf eine einsame Insel, um wieder zur Ruhe zu kommen.

Auch Atemtechniken können in diesen Situationen mit erhöhtem Stressaufkommen helfen, wieder klare Gedanken zu fassen.

Nach anhaltendem Stress wirkt ein Entspannungsritual wahre Wunder. Ein heißes Bad, entspannende Musik oder Sport können Stress effektiv reduzieren und so die Gesundheit schützen. Auch Meditation ist eine gute Methode, um Stress zu reduzieren.

Wer dauerhaft unter Stress und den daraus resultierenden leidet, kann mit Hilfe einer Psychotherapie zu einem normalen Stresslevel gelangen und so seine Gesundheit schützen. Anzeichen wie Kopfschmerzen, Herzbeschwerden, Zähneknirschen oder Schlafprobleme sind nicht nur Symptome von Stress, sondern können weitere gesundheitliche Beschwerden mit sich bringen. Es ist also ratsam, schnell gegen den anhaltenden Stress anzugehen und die gesundheitlichen Auswirkungen der belastenden Anspannung so früh wie möglich zu beenden.