Resilienzförderung bei Mitarbeitern eines Unternehmens zur Vermeidung von Stress am Arbeitsplatz

Der Begriff Resilienz bedeutet im ursprünglichen Sinne die Fähigkeit, schwere Lebensphasen und Krisen durch innere Stärke unbeschadet überwinden zu können. Auch für Unternehmen ist es in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten besonders wichtig, Krisen und schwere Zeiten überstehen zu können.

Dieser Akt kann jedoch auch Unternehmen nur dann gelingen, wenn es über stressresistente, leistungsfähige und motivierte Mitarbeiter verfügt, die sich mit dem Unternehmen und der Sache an sich positiv identifizieren können und die möglichst wenig gestresst sind. Zur Förderung der Resilienz von Mitarbeitern eines Unternehmens gehören insbesondere die Prävention von Stress, Unzufriedenheit und der Erhalt der Leistungsfähigkeit.

Identifikation mit dem Arbeitsplatz

Ein definiertes Ziel des Unternehmens, welches von allen Mitarbeitern getragen wird, verstärkt die Identifikation mit dem Unternehmen selbst und beugt so effektiv einer „inneren Kündigung“ des Mitarbeiters vor und erzeugt das positive Gefühl „an einem Strang zu ziehen“. Hierzu gehören auch eine gegenseitige und emphatische Wertschätzung, welche unabhängig von Hierarchie und Strukturen etabliert und auch von Vorgesetzten vorgelebt werden sollte.

Ist in einem Unternehmen ausreichend motivierender und ehrlicher Teamgeist vorhanden, dann steigt nachweislich die Leistungsfähigkeit sowie die Mitarbeiterzufriedenheit: Ein zufriedener Mitarbeiter, der gerne zur Arbeit kommt und dessen Leistungen und Mühen wertgeschätzt werden wird sicherlich dadurch weniger häufig einen Burn-Out erleiden als Menschen, die schon innerlich gekündigt haben und sich chronisch überlastet und gestresst fühlen.

Ein mit sich und dem Unternehmen zufriedener Mitarbeiter wird also deutlich weniger gestresst und dadurch leistungsfähiger sein. Dieses Beispiel zeigt, dass negativer Stress bei der Arbeit beispielsweise durch einen positiven Teamgeist sehr gut kompensiert werden kann und belegt deutlich, wie wichtig die Förderung der Resilienz durch Stressvermeidung ist.

Selbstverständlich liegt es in der Natur der Sache, dass hin und wieder Stress auch negativer Art auftritt: schließlich gibt es nicht DEN stressfreien Job, und Stress positiver Art kann auch vom Mitarbeiter als positiv empfunden werden. Dies ist beispielsweise in Jobs mit einem hohen Leistungsanspruch der Fall. Umso wichtiger ist es jedoch, negativen „schlechten“ Stress zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren.

Hierzu gehören Stressabbau und Erholung: Auch die Förderung von Stressabbau und der Erholung innerhalb eines Unternehmens fördert die Resilienz; dies kann zum Beispiel durch betriebliche Sportangebote, Gesundheitskurse oder andere attraktive Angebote für den Arbeitnehmer geschehen.

Stresssignale frühzeitig erkennen

Wichtig ist es außerdem, Zeichen des drohenden oder manifesten Burn-Outs sowie eindeutige Stresssignale schnell und ohne Verzögerung zu erkennen, damit erst keine Akutsituation entstehen kann, die die Resilienz des Mitarbeiters vermindert und zur Stressreaktion führt. Hierzu gehört es auch, dass die positiven Stärken eines Menschen erkannt und auch seine nur allzu verständlichen Grenzen der Leistungsfähigkeit und der Belastbarkeit erfasst und respektiert werden.

Mittels positivem Feedback kann zum Beispiel die Stärke eines Mitarbeiters sehr gut hervorgehoben und gefördert werden; andererseits darf das Feedback aber auch die Anerkennung von Schwächen beinhalten und ggf. auch Unterstützung zusichern. Misserfolge und Rückschläge dürfen dann einem Mitarbeiter nicht vorgeworfen, sondern ihm zugestanden werden. Auch dieser Aspekt reduziert oder vermeidet Stress.

Dieses positive Feedback in Kombination mit ehrlicher und empathischer Wertschätzung jedes einzelnen Mitarbeiters als Teil des Unternehmens verstärkt erheblich die Motivation. Und motivierte Mitarbeiter sind deutlich weniger krank und weisen eine geringe Anzahl an Fehltagen auf, denn solange Mitarbeiter gerne zur Arbeit gehen und ihren Beruf mögen, werden sie auch weniger krank sein. Also wirkt sich ein gutes Betriebsklima positiv auf die Gesundheit des Personals aus, was wiederum die Resilienz jedes einzelne und des Unternehmens gesamt fördert.

Ein weiterer wichtiger Aspekt zur Förderung der Resilienz und zur Vermeidung von Stress am Arbeitsplatz ist auch eine gut strukturierte und offene Kommunikation, die immer emphatisch und wertschätzend sein sollte und auch Meinungsverschiedenheiten oder sachliche oder persönliche Widersprüche aushalten kann.

Werden diese einfachen, aber effektiven Maßnahmen eingehalten, kann ohne großen Aufwand, aber besonderes nachhaltig Stress am Arbeitsplatz reduziert werden.