Warum der Geruchssinn ein Schlüssel zu Gefühlen und Erinnerungen darstellt

Der köstliche Duft von gebackenem Brot, der aus den offenen Türen einer nahegelegenen Bäckerei weht, kann wie eine Zeitmaschine wirken und Sie augenblicklich von einer belebten Straße in Berlin zu einem winzigen Café in Paris bringen, das Sie vor Jahren besucht haben. Duftpartikel im Allgemeinen können längst vergessene Erinnerungen wiederbeleben.

Gerüche lösen starke Erinnerungen aus

Aber warum lösen Gerüche manchmal starke Erinnerungen aus, besonders emotionale?

Die kurze Erklärung ist, dass die Gehirnregionen, die mit Gerüchen, Erinnerungen und Emotionen in einer Wechselwirkung stehen, sehr stark miteinander verflochten sind. In der Tat ist die Art und Weise, wie der Geruchssinn mit dem Gehirn verdrahtet ist, einzigartig unter den Sinnen.

Ein Duft ist ein chemisches Teilchen, was über die Nase an das Gehirn weitergeleitet wird, wo die Empfindung zunächst in eine Form verarbeitet wird, die vom Gehirn gelesen werden kann. Die Gehirnzellen leiten diese Informationen dann an einen winzigen Bereich des Gehirns namens Amygdala weiter, wo Emotionen verarbeitet werden, und dann an den angrenzenden Hippocampus, wo Lernen und Gedächtnisbildung stattfinden.

Düfte sind die einzigen Sinneseindrücke, die einen so direkten Weg zu den Gefühls- und Gedächtniszentren des Gehirns nehmen. Alle anderen Sinneseindrücke wandern zuerst zu einer Hirnregion, die Thalamus genannt wird und wie eine „Schaltzentrale“ funktioniert, die Informationen über die Dinge, die wir sehen, hören oder fühlen, an den Rest des Gehirns weiterleitet. Aber Düfte umgehen den Thalamus und erreichen die Amygdala und den Hippocampus über ein oder zwei Synapsen.

Dadurch entsteht eine enge Verbindung zwischen Emotionen, Erinnerungen und Düften. Deshalb werden Erinnerungen, die durch Düfte ausgelöst werden, im Gegensatz zu anderen Sinnen als emotionaler und aufrüttelnder erlebt. Ein vertrauter, aber längst vergessener Duft kann Menschen sogar zu Tränen rühren.

Die Emotion des Duftes

Düfte sind etwas ganz Besonderes, denn sie können Erinnerungen wecken, die sonst vielleicht nie abgerufen werden. Im Vergleich dazu löst der alltägliche Anblick von vertrauten Menschen und Orten keine ganz bestimmten Erinnerungen aus. Wenn Sie zum Beispiel in Ihr Wohnzimmer gehen, ist das ein wiederholter Reiz, etwas, das Sie immer wieder tun, sodass es unwahrscheinlich ist, dass Sie sich an einen bestimmten Moment erinnern, der in diesem Raum stattgefunden hat.

Auf der anderen Seite, wenn es einen Geruch gibt, der mit etwas verbunden ist, das weit in Ihrer Vergangenheit passiert ist, und Sie diesem Geruch nie wieder begegnen, werden Sie sich vielleicht nie daran erinnern.

Wenn eine Person etwas riecht, das mit einem bedeutsamen Ereignis in ihrer Vergangenheit verbunden ist, wird sie normalerweise zuerst eine emotionale Reaktion auf die Empfindung haben und dann könnte eine Erinnerung folgen. Aber manchmal taucht die Erinnerung nie wieder auf; die Person fühlt vielleicht die Emotion von etwas, das in der Vergangenheit passiert ist, aber sie erinnert sich nicht daran, was sie erlebt hat. Und das ist anders als alle unsere anderen sensorischen Erfahrungen.

Mit anderen Worten, Sie würden wahrscheinlich nicht etwas sehen und eine Emotion fühlen, sich aber nicht an die Erinnerung erinnern, die mit diesem Anblick und Gefühl verbunden ist.

Dies hat zum Teil mit dem Kontext zu tun. Stellen Sie sich vor, eine Person geht die Straße entlang, nimmt einen Geruch war, dem sie vor Jahrzehnten zum ersten Mal begegnet ist, und hat eine emotionale Reaktion.

Wenn sie diesem Geruch zum ersten Mal in einem ganz anderen Kontext begegnet wäre – zum Beispiel in einem Kino -, wäre es viel schwieriger für sie, die damit verbundene Erinnerung zu lokalisieren. Das Gehirn verwendet den Kontext, um der Information eine Bedeutung zu geben und die Erinnerung zu finden.

Nach einer Weile, wenn eine Person einen Duft immer wieder riecht, wird sich der Duft von einer bestimmten Erinnerung lösen und seine Kraft verlieren, diese Erinnerung zurückzubringen. Außerdem haben Erinnerungen, die durch Düfte zurückgebracht werden, die gleichen Unzulänglichkeiten wie andere Erinnerungen, da sie ungenau sein können und mit jeder Erinnerung neu geschrieben werden können.

Aufgrund der starken emotionalen Assoziationen, die diese Erinnerungen hervorrufen, sind Menschen, die sich aufgrund eines Duftes an etwas erinnern, jedoch oft davon überzeugt, dass die Erinnerungen korrekt sind.

Die Beziehung zwischen Geruch und Gedächtnis erstreckt sich auch auf gedächtnisbezogene Gesundheitsprobleme. Ein verminderter Geruchssinn kann manchmal ein frühes Symptom von Erkrankungen sein, die mit Gedächtnisverlust einhergehen, wie z. B. Parkinson und Alzheimer, kann aber auch einfach eine Folge des Alterns sein.

Der Geruchssinn als überlebenswichtig

Diese seltsame Verflechtung von Emotionen und Düften könnte tatsächlich eine einfache evolutionäre Erklärung haben. Die Amygdala entwickelte sich aus einem Bereich des Gehirns, der ursprünglich für die Erkennung von Chemikalien zuständig war. Emotionen sagen uns, dass wir uns Dingen nähern oder sie vermeiden sollen, und genau das tut auch der Geruchssinn. Beide sind also sehr eng mit unserem Überleben verbunden.

In der Tat ähnelt die Art und Weise, wie wir Emotionen nutzen, um die Welt zu verstehen und darauf zu reagieren, der Art und Weise, wie Tiere ihren Geruchssinn nutzen. Wenn Sie also das nächste Mal von einem Hauch von Parfüm zu Tränen gerührt werden oder sich ein breites Lächeln auf Ihrem Gesicht ausbreitet, nachdem Sie einen selbstgebackenen Kuchen gerochen haben, können Sie der Art und Weise, wie Ihr Gehirn seine Informationen auf einem uralten Gerüst organisiert, danken – oder es dafür verantwortlich machen.