"Auf keinen Fall alleine sein und bleiben" – Beziehungstrennungen jenseits der 40 Jahre bei Frauen

Wir alle leben in einer Zeit voller Herausforderungen und Problemen, die es zu bewältigen gilt. Viele Menschen neigen dann dazu, leicht aufzugeben und die Hoffnung zu verlieren. Gerade dann ist es wichtig uns vor Augen zu halten Altes los zu lassen und offen für neue Türen und Wege zu sein. Wir neigen dazu an Dingen, und so auch Beziehungen aus der Vergangenheit festzuhalten. Wir klammern uns dann daran fest und können so nicht neue Wege gehen.

Dabei ist es gerade wichtig im Leben nach vorne zu blicken und mit Mut und Zuversicht bereit zu sein eine andere Richtung einzuschlagen. Viele Menschen geben, wenn sie ein gewisses Alter erreicht haben, Veränderungen auf. Diese Veränderungen würden ihnen jedoch sehr gut tun. So kommt es häufig vor, dass gerade Menschen mittleren Alters auch scheu sind. Sie haben Angst nach einer Trennung eine neue Beziehung einzugehen.

Dies betrifft auch häufig Frauen ab einem Alter von 40 Jahren. Man gibt die Hoffnung auf und redet sich ein, dass man zu alt sei. Man denkt es käme keine weitere Möglichkeit, jemanden der zu einem passt, zu finden. Man glaubt nicht mehr daran eine glückliche und ausgefüllte Beziehung aufbauen zu können, weil es ja eh zu spät sei. Dabei fehlt diesen Frauen oft das Bewusstsein, dass das Alter so manche positive Seiten mit sich bringt.

Beispielsweise:

  • Weisheit und Erfahrenheit
  • Vorsicht und Sensibilität
  • gesteigerte Lebensfreude und Stärke

Geht man dem näher nach, so merkt man, dass diese Fakten oft bewusst oder unbewusst ignoriert werden und als Illusion gesehen werden. Und somit wird eine neue Partnerschaft ebenfalls auch als ein nicht reales Bild der möglichen Wirklichkeit gesehen.

Schuldgefühle

Hinzu kommen auch immer wieder Schuldgefühle bezüglich der letzten Beziehung und Schuldgefühle ob man sich für eine neue Person öffnen sollte:

  • die Seele ist überschüttet mit Vorwürfen, die man sich selbst macht
  • man hat nicht genug Kraft und Zuversicht für eine neue Partnerschaft
  • man vertraut und glaubt nicht mehr an die eigenen Stärken und Werte

Öffnen für Veränderungen

Psychologisch gesehen bewirkt all dies, dass das Bild von einer glücklichen Partnerschaft in der Zukunft, mehr und mehr in der Seele verblasst. Umso mehr ist es möglich, dass ein positiver Gedanke wächst und Gestalt annimmt. Dass man auf keinen Fall allein sein möchte und bleiben will.

Denn dieses Motto ist ein sehr lebensfroher Impuls, der tatsächlich neue Möglichkeiten bietet. Somit sagt die Frau wieder Ja zum Leben und Veränderungen. Sie lässt, die oft schmerzhafte Vergangenheit, hinter sich und so heilen ihre Wunden. Die Lebensgeister werden wieder geweckt und die Lebensfreude kehrt wieder zurück.

Der Sinn und Zweck unseres Daseins ist letztendlich, das Beste aus unserem Leben zu machen. Und so viel wie möglich Kraft aus Positivem zu ziehen. So auch eine Beziehung aufbauen und die lebenswichtigen Schritte im Leben auch zu gehen.

Denn der Mensch ist nicht zum Allein Sein geschaffen und diese Erfahrung macht jeder Mensch früher oder später. Also kann jeder seinen Teil dazu beitragen, sich und auch anderen zu helfen, diese Erkenntnis ins Leben einfließen zu lassen. So finden viele Menschen einen realisierbaren Weg aus ihrer Krise. Denn auf Negatives in der Vergangenheit kann Neues und ein Bewusstsein folgen, nicht an diesen schlechten Erfahrungen festzuhalten.

Man ist nie zu alt

Frauen ab einem Alter von 40 Jahren stehen tatsächlich noch sehr viele Wege offen. Sie haben auch die Chance noch alles aus ihrem Leben herauszuholen. Für das Glück ist es für jeden Menschen nie zu spät. Und dies selbst im hohen Alter.

Menschen können aus der Vergangenheit lernen und deshalb neue Impulse empfangen und so Meister ihres eigenen Schicksals werden.
Denn kein Mensch möchte alleine sein oder alleine bleiben.
Und so möchte auch keine Frau, ab 40 oder aufwärts, alleine sein oder bleiben.