Behandlung von Angststörungen und Panikattacken in Düsseldorf

Angst vor Gefahren ist eine lebenswichtige Reaktion unseres Organismus. Treten jedoch starke Ängste ohne erkennbare Gefahr auf, beispielweise im Zug, im Kino, im Theater, in Einkaufszentren, spricht man von einer Angststörung, die den Betroffenen in seiner Lebensqualität stark beeinträchtigt. Die Angst kann sich bis hin zu einer Panikattacke „hochschaukeln“. Eine Panik wird von heftigen körperlichen Reaktionen (beispielsweise Erstickungsgefühle, Engegefühl im Brustbereich, Herzrasen, Schweißausbrüche, innere Unruhe, wackelige Beine, Benommenheit) und von Katastrophen-Vorstellungen begleitet (beispielsweise Angst, ohnmächtig zu werden, die Kontrolle zu verlieren).

Die Sorge vor den nächsten Panikattacken nimmt zu- es entwickeln sich so genannte „Angst-vor-der-Angst“- Gedanken, welche mit Befürchtungen und Erwartungsangst einhergehen. Starke Ängste sind eine Form von Stressfolgen. Wichtig ist es sich bewusst zu machen, dass Angstzustände als eine Folge von Stressreaktionen gelten. In unseren modernen Gesellschaftssystemen fühlen sich viele Menschen von den täglichen hohen Anforderungen/ Aufgaben und einer Fülle an Reizüberflutungen ( Medien, Internet) stark überfordert. Bei Frauen gehört die Angststörung zu den häufigsten psychischen Störungen, bei Männern ist sie die zweithäufigste nach der Suchterkrankung.

Behandlungsgebiete:

In meiner Praxis behandle ich effektiv und professionell die mit den Ängsten verbundenen Symptome und gehe mit speziellen Behandlungsmethoden (v.a. VT, EMDR, Quick REMAP) den Ursachen auf den Grund.

Meine Leistungen:

Folgende Behandlungsphasen haben sich erfahrungsgemäß als sehr effektiv und erfolgreich erwiesen:

Vorbereitungsphase

– Abklärung möglicher organischer Ursachen für Ihre Angststörung durch Ihren Facharzt. Mögliche organische Ursachen können beispielsweise Herzerkrankungen, Eisenmangel, Anämien, hormonelle Veränderungen (beispielsweise Menopause) sein, aber auch Drogenkonsum kann die Entstehung der Angst begünstigen.

– Erhebung biographischer Daten: hierbei untersuche ich Ihre Biographie sehr genau und suche nach möglichen Ursachen( z.B.Umbruchsituationen, wichtige Ereignisse, früher und aktuelle Belastungsfaktoren) für die Entstehung Ihrer Angst.

– Diagnostik: mithilfe von spezifischen diagnostischen Tests stelle ich fest, ob es sich alleine um eine spezifische Angst handelt oder, ob Sie noch unter anderen Ängsten leiden und in welchem Ausmaß Ihre Angst Sie beeinträchtigt.

– Psychoedukation: Sie erhalten eine psychologische Schulung über Angst- und Panikstörung. Dieses Wissen hilft Ihnen sehr, Ihre negativen Gedanken und Vorstellungen zu verändern und somit mehr Kontrolle in beispielsweise einer Flugsituation zu bekommen.

– Lernen, sich zu entspannen und zu stabilisieren: Durch gezielte kurze Übungen lernen Sie, die Anspannung Ihres Körpers innerhalb von Sekunden zu reduzieren. Diese Übungen helfen Ihnen, Ihren Ratio ( dem Verstand) wieder Kontrolle zu geben.

Interventionsphase

– Angstreduktion: mit Hilfe effektiver und auf Sie persönlich zugeschnittener Behandlungsverfahren werden die Symptome so lange bearbeitet, bis Ihre Ängste auf ein Minimum gesenkt werden. Ich biete Ihnen besondere Verfahren, wodurch die Angstreduktion nicht nur stark nachlässt, sondern nachhaltig bleibt. Diese Phase der Behandlung ist sehr intensiv und kann mehrere Stunden in Anspruch nehmen!

– Lebensstil verbessern, z.B.:

– Integration regenerierender und gesundheitsfördernder Maßnahmen in Ihren Alltag ( v.a. Sport, Ernährung, Schlafhygiene, Genusstraining, Ruheinseln)

– sich gegen überzogene Forderungen und Ungerechtigkeiten behaupten

Erhaltungsphase

– Es ist wichtig, dass der Erfolg Ihrer Behandlung nachhaltig bleibt. Körperarbeit sowie Gesundheitsverhalten sind weiterhin wichtige Therapiebausteine. Hier werden wir der Frage nachgehen, ob Sie mit Ihren Fortschritten zufrieden sind und woran sie künftig noch arbeiten können.

Termin
online buchen
Doctolib