Was genau macht eine psychosoziale Beratung aus?

Bei einer psychologischen Beratung handelt es sich um eine Aufarbeitung und die Überwindung von Konflikten und Problemen. Dabei kann es sich um soziale oder auch persönliche Konflikte handeln. Es kommen dabei meist psychotherapeutische oder psychologische Techniken zum Einsatz.

Rechtliche Regelungen

Rechtlich gesehen fällt die psychologische Beratung unter die beratende Psychologie. Dabei greift in Deutschland das Psychotherapeutengesetz, unter dem die psychologischen Tätigkeiten zusammengefasst sind. Psychologische Beratungen kommen immer dann zum Einsatz, wenn es um Lösungen in sozialen oder persönlichen Konflikten geht. Dies ist unter anderem bei einer Berufsberatung, Lebensberatung, Eheberatungen, Familienberatung, Erziehungsberatung, Drogenberatung, Entscheidungsberatung, Opferberatung, Mobbingberatung oder auch bei einer Konfliktberatung möglich.

Es werden Situationen strukturiert und Informationen erhoben, damit Prozesse wie Emotion, Kognition, Verhalten und Motivation überprüft werden können. Weiterhin werden Ziele und Bedürfnisse auf verschiedene Beratungsformen angewandt.

Ablauf von psychosozialen Beratungen

Zentrum bildet das psychologische Gespräch. Es hängt allein von dem Patienten ab, wie dieses genau abläuft. Grundsätzlich geht es darum, die subjektive Zufriedenheit und Lebensqualität des Patienten zu verbessern. Der Psychologe klärt ab, ob unklare soziale oder persönliche Probleme bestehen und ergreift Präventionsmaßnahmen. Es werden dabei Fragen zur Lebensänderung, im persönlichen oder allgemeinen Umfeld aufgeworfen und genauestens untersucht. Dabei kann es zu einer beruflichen Neuorientierung kommen, oder das soziale Umfeld des Patienten muss sich verändern. Ziel einer psychosozialen Beratung ist auch, die Optimierung von Führungsverhalten und die Klärung existenzieller Fragen. Wie die Beratung genau abläuft, hängt davon ab, welche Methode angewandt werden muss. Es kommen tiefenpsychologische oder verhaltenstherapeutische Methoden und Techniken zum Einsatz. Das Vorgehen geschieht in der Regel auf Augenhöhe mit dem Patienten, denn es handelt sich um eine gleichwertige Persönlichkeit. Dann wird gemeinsam nach einer Lösungsmöglichkeit für die bestehenden Probleme gesucht. Der Patient hat zu jeder Zeit ein Mitspracherecht. Durch die psychosoziale Beratung entsteht ein Prozess des lebenslangen Lernens. Aus empirischen Studien kann man bereits sagen, dass Krisen der Psyche eine Auswirkung auf mögliche körperliche Erkrankungen haben. Jedoch ist die psychologische Beratung nicht mit einer ärztlichen Beratung gleichzusetzen. Diese sollte unabhängig davon gemacht werden. Die psychosoziale Beratung kann auch ambulant durchgeführt werden. In der Regel erfolgt sie in psychologischen Praxen oder in örtlichen Beratungsstellen. Durch eine Telefonberatung ist die Beratung anonym und der Ratsuchende hat eine niedrigere Hemmschwelle. Dies ist vor allem für Menschen von Vorteil, welche Probleme damit haben, sich zu öffnen.