EMDR Therapie Düsseldorf

Einleitung

EMDR ist eine Abkürzung für die amerikanische Bezeichnung „Eye Movement Desensitization and Reprocessing“, was übersetzt eine Desensibilisierung (= unempfindlich machen) und Neuverarbeitung von unverarbeiteten, belastenden Erinnerungen durch Augenbewegungen bedeutet. Die Anfänge der Therapie gehen auf zufällige Selbsterfahrungen mit Augenbewegungen von Frau Dr. Francine Shapiro (sie überlebte ihre Krebserkrankung) zurück.

Als sie im Jahr 1987 in einem Park spazieren ging, fiel ihr plötzlich auf, dass einige der quälenden Gedanken, die sie schon seit einer Weile immer wieder belastet hatten, verschwunden waren. „Ich weiß nicht mehr genau, an was ich damals gedacht habe, wohl aber, dass es sich um diese nagenden, bohrenden Gedanken rund um ein aktuelles Problem handle. Als ich mir diese Gedanken damals im Park noch einmal vergegenwärtigte, hatten sie nicht mehr dieselbe „Ladung“.

Bei ihrer aufmerksamen Selbstbeobachtung stellte die Forscherin fest, dass sobald sich die negativen Gedanken einstellten, sie ihre Augen schnell und rhythmisch hin und her bewegten und die bohrenden Gedanken aus dem Bewusstsein verschwanden. Frau Dr. Shapiro begann diesen Effekt systematisch zu untersuchen und fand dabei heraus, dass außer der Augenbewegungen auch andere bilaterale (=zweiseitige) Stimulationen (u.a. akustische per Kopfhörer bzw. sensorische sog. „Taping“-rhythmisches beidseitiges Berühren der linken und rechten Hand) bei der Behandlung von schweren Belastungen sehr wirksam waren.

Es gibt zahlreiche Theorien, um die Wirkungsweise vom EMDR zu erklären. Die vorherrschende Theorie besagt, dass während einer EMDR Behandlung ähnlich positive Effekte ausgelöst werden, die auch während des REM Schlafs beobachtet werden. Im so genannten REM ( Rapid Eye Movement) wird der Schlaf von schnellen Augenbewegungen begleitet. Der Lernprozess findet dadurch statt, dass sich Informationen neuronal auch mit anderen Erinnerungsnetzwerken verbinden, neue Gedanken entstehen bzw. verfestigen sich. Es kann Ihnen passieren, dass Sie sich nach einem erholsamen gesunden Schlaf besser fühlen bzw. an neue Ideen oder Lösungen denken werden.

Wird jedoch die REM -Schlafphase gestört, kann der Mensch, der tagsüber neue Fertigkeiten gelernt hat, diese wieder verlieren. Der EMDR- Prozeß unterstützt durch die bilaterale Stimulation im wachen Zustand die so effektive Art der Informationsverarbeitung im Gehirn, in dem auf neue Art und Weise gelernt wird, mit augenblicklichen Schwierigkeiten angemessener umzugehen.

Wie verläuft eine EMDR Therapie

Zentrales Element dieser Methode ist die Arbeit an unverarbeiteten Erinnerungen, welche im Leben des Patienten zu Schwierigkeiten führen und infolge unterschiedlich gegenwärtiger Symptome (z.B. Ängste, Stimmungsschwankungen, schnelle Reizbarkeit, Überforderung, Unkonzentriertheit, Schlafstörungen) ein schweres Leiden verursachen.

Während der EMDR -Therapie leite ich Sie an, den Zugang zu früheren Erfahrungen zu finden, welche die Ursachen für augenblickliche Probleme sind. Der Patient wird dann aufgefordert sich in einer bestimmten strukturierten Weise auf eine konkrete belastende Erinnerung zu konzentrieren, während gleichzeitig eine bilaterale Stimulation z.B. durch schnelle horizontale Augenbewegungen begonnen wird. Bereits während der ersten Sitzung bemerken viele, dass die Gefühle weniger werden, dass das Erinnerungsbild verblasst, da die Belastung nicht mehr dieselbe „Ladung“ hat, der Körper fühlt sich mehr befreit. Der EMDR Prozess endet meist unwillkürlich mit einem angenehmen Eindruck.

Behandlungsgebiete:

Viele der nachfolgend genannten Störungen entwickeln sich in der Regel entweder nach einem einmaligen massiven Ereignis (z.B. Unfall, Katastrophen, lebensbedrohliche Situationen) oder über viele Jahre hinweg durch mehrere belastende Faktoren (z. B. eine schwere Krankheit, Trennung, Tod eines Angehörigen, berufliche Veränderungen, Umzug, Hochzeit, Geburt eines Kindes), infolge dieser starken Belastungen können folgende psychische Störungen entwickelt werden:

– Angst- und Panikstörungen, Phobien
– Anpassungsstörungen
– Depressionen
– enorme Stressbelastung
– Essstörungen
– Allergien
– Bindungsstörungen (bei Mutter und Kind)
– Missbrauchserfahrungen
– schwere emotionale Zustände
– psychophisches Erschöpfungssyndrom
– andauernde Trauer nach dem Verlust von Angehörigen
– Zwänge

Wirkung der EMDR Therapie und meine Leistungen:

Inzwischen werden weltweit Millionen Menschen erfolgreich mit der EMDR Therapie behandelt. Es gibt mittlerweile eine große Zahl an kontrollierten Studien, welche die Wirksamkeit dieser Methode gut belegen. Im Laufe der Jahre hat sich EMDR zu einer umfassenden Form mit sogenanntem 8 Phasen-Protokoll entwickelt und wird weiterhin um verschiedene Verfahren erweitert.

Durch eine EMDR Behandlung erleben Sie eine ganze Reihe von positiven Veränderungen in verschiedenen Lebensbereichen:
– die belastende Erinnerung wird in eine nützlichere, angemessene Information umgewandelt
– der Selbstheilungsprozess des Gehirns wird aktiviert, die positive Veränderung, die der Klient dabei erlebt kommt deshalb „von innen“
– Sie selbst kommen auf neue Ideen und konstruktiveren Sichtweisen, die Ihnen helfen positive Veränderungen herbeizuführen
– Sie erleben eine deutliche Reduktion der augenblicklichen Symptome (z.B. Angst und Panik lassen deutlich nach, bzw. verschwinden ganz)
– Sie erleben rasch positive Veränderungen ihrer negativ „geladenen“ Gedanken, – zu den vor der Behandlung identifizierten belastenden Erinnerungsbildern gewinnen Sie eine deutliche Distanz, was zu einer emotionalen Entlastung führt
– die Erinnerungen, die oft unser Selbstbild prägen verändern sich auf positive Weise, infolge dessen stellt sich bei Ihnen rasch eine positive Veränderung Ihres Selbstbildes ein
– Ihr Selbstwertgefühl verbessert sich
– meist erleben Sie eine auch ganze Reihe von positiven Veränderungen in anderen Lebensbereichen, da die Erinnerungen neuronal auch mit anderen Erinnerungsnetzwerken verbunden sind
– Sie fühlen sich körperlich ruhig und entspannt
– Sie fühlen sich deutlich erleichtert
– die Behandlung bedarf in der Regel einen deutlich kürzeren Zeitraum