Ständig müde – erste Anzeichen eines Burnout?

Keine Lust auf Arbeit und Bewegung? Ist das eine Depression? Es kann sein. Aber es kann sich auch um das Burn Out Syndrom handeln. Die Symptome ähneln sich sehr. Man organisiert sich schlecht im Alltag, hat keine Lust morgens aufzustehen, wird schnell nervös, kann nicht schlafen.

Therapieerfolg

Doch wie sehr sich beide Zustände ähneln, ist es für den Erfolg einer Therapie wichtig, herauszufinden, was bei einem Patienten der Fall ist. Auf Grund mangelnder Kenntnisse wird das Burn Out Syndrom sehr oft unterschätzt. Man denkt an eine dauerhafte Ermüdung und glaubt, durch ausreichende Erholung daraus alleine herauskommen zu können. Manchmal läuft das Leben augenscheinlich normal weiter, weil man sich zusammenreißt. Doch Menschen, welche mit einem vernachlässigten Burn Out Syndrom leben, werden nie wieder so effektiv arbeiten und so vollwertig leben, wie es für sie ohne dieses möglich wäre. Auch liegen oft die Gründe, warum ein Mensch es überhaupt zu einem Burn Out kommen ließ, viel tiefer, als man denkt. Zum Beispiel haben vernachlässigte Kinder als Erwachsene nicht selten den Bedarf, sich immer wieder zu beweisen. Sie neigen dazu, sich zu überfordern. Burn Out ist eine logische Folge daraus. Dazu würde es also immer wieder kommen, wenn die Ursache (hier: Wunsch nach Anerkennung) nicht bewusst gemacht wird.

Komplexe Therapie

Ganz sicher muss die Therapie zum Burn Out Überwinden eine Strategie einschließen, welche einem hilft, sich ernsthaft zu erholen. Hinzu kommt es aber auch, dass man die komplexen Gründe für Burn Out und auch die Folgen, die häufig zu Depressionen führen können, heilen muss. Dann liegen die Chancen für eine komplette Überwindung des Burn Outs sehr gut. Sobald man einen passenden Therapeuten findet, werden diese Zusammenhänge, die manchmal sehr entwickelt sein können, analysiert und bewusst gemacht. Dann fängt der Heilungsprozess an. Sobald man die Burn Out ähnelnde Symptome spürt, wie z. B. eine schnell steigende Müdigkeit im Alltag, sollte man lieber sofort zur Beratung bzw. Therapie gehen. Je länger man nach dem „Kurzschluss“ wartet, desto mehr Zeit und Mühe nimmt die Heilung in Anspruch.