Behandlung von Alpträumen – Wenn Sie nachts keine Ruhe mehr finden

Jeder von uns ist schon einmal schweißgebadet nachts hochgeschreckt, weil er aus einem Albtraum aufgewacht ist. Albträume sind nichts Schlimmes und treten bei jedem ab und an auf.Allerdings können sehr häufige Albträume auch zu einem echten Problem für die Betroffenen werden.

Albträume

Albträume müssen übrigens meist erst behandelt werden, wenn sie chronisch sind. Chronische Albträume werden in einem Zeitraum von drei Monaten mindestens einmal pro Woche geträumt.

Allein oder mit Hilfe?

Zunächst einmal muss man sich klar machen, ob man die Bewältigung des Problems allein schafft oder Hilfe braucht. Wer körperlich und psychisch gesund ist und sich im Großen und Ganzen ausgeglichen fühlt, kann das Problem auch allein angehen. Wer hingegen sehr große Angst vor seinen Albträumen hat und eventuell sogar deshalb schon eine Angst vor Schlaf generell hat, sollte besser einen Arzt aufsuchen. Denn Albträume können auch auf psychische
Krankheiten oder Traumata hinweisen, die besser von einem Profi behandelt werden.

Selbstbehandlung

Wer versucht, allein mit einem Albtraum fertig zu werden, kann dies in drei Schritten tun: Konfrontation, Bewältigung und Training. Zunächst konfrontiert man sich selbst mit dem Traum,indem man ihn aufschreibt und so noch einmal durchlebt. Danach überlegt man sich, wo der Schrecken in dieser Situation liegt und wie man sie auflockern könnte: Aus dem dunklen Verfolger wird ein Clown, der tiefe Abgrund wird zum riesigen Bällebad. Im dritten Schritt stellt man sich die veränderte Situation über zwei bis drei Wochen täglich fünf Minuten lang vor. So sollte die Situation im Traum sich ebenfalls verändern.

Professionelle Therapie

Reicht die eigene Kraft nicht mehr aus, sollte man sich in professionelle Hände begeben. Im Rahmen einer kognitiven Verhaltenstherapie kann ein Psychotherapeut zur Imagery Rehearsal Therapy anleiten. Dies wird sogar von den Krankenkassen übernommen. Die Imagery Rehearsal Therapy funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip wie die vorgestellte Selbsttherapie. Eine andere Möglichkeit zur Behandlung ist das Einüben von luziden Träumen. Als luzide Träume bezeichnet man Träume, in denen einem klar ist, dass man schläft und man den Traum deshalb bewusst steuern kann. Dadurch verschwindet der Albtraum zwar nicht, aber er ist nicht mehr so traumatisierend, da einem bewusst ist, dass es sich nur um einen Traum handelt. Luzide Träume sind normalerweise selten, können aber trainiert werden, indem man sich immer wieder darüber bewusst wird, ob man träumt oder sich in der Realität befindet.
Ein ungestörter Schlaf ist also definitiv kein zu hoch gestecktes Ziel. Mit verschiedenen Therapien können Albträume so weit eingeschränkt werden, dass man endlich wieder ruhig durchschlafen kann und vielleicht sogar den einen oder anderen schönen Traum hat.